Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
hmd Solftware
fibunet
Verfahrensdoku
DATEV eG
Logo Audicon
GISA
Home  Editorial

Müssen Rechnungen bald via Finanzamt verschickt werden?

Editorial des Email-Newsletters 09-2021 vom 05.10.2021

05.10.2021

Gerhard Schmidt

Gerhard Schmidt
Chefredakteur des "Forum Elektronische Steuerprüfung".

 

Was in anderen europäischen Ländern längst normal oder fest geplant ist, kommt hierzulande erst langsam in die Diskussion: Rechnungen müssen über das Finanzamt verschickt werden oder über den Versand und Empfang von Rechnungen muss zeitnah an das Finanzamt berichtet werden. Viele Milliarden Euros könnten dadurch zusätzlich in der Staatskasse landen. Umsatzsteuerbetrug und andere Modelle der Steuerhinterziehung könnten so wirkungsvoll eingedämmt werden. Insbesondere die FDP hat sich im letzten Jahr für einen staatlich kontrollierten Rechnungsaustausch eingesetzt, wie auf dem diesjährigen E-Rechnungsgipfel (siehe Veranstaltungsbericht) zu erfahren war. Wird dieses Anliegen in den nächsten Koalitionsvertrag aufgenommen? Dann wird es demnächst wohl auch angegangen. Die Vorteile für die Wirtschaft werden überwiegen, wie ein Blick auf Länder wie Italien zeigt. Die Rechnungsprozesse in den Unternehmen werden standardisiert, Aufbewahrungspflichten entfallen, denn der Fiskus kennt die Rechnungen ja bereits.

Ihr Gerhard Schmidt

Newsletter
 hier abonnieren
Zwei Arten von Steuerbetrug

05.10.2021

powered by webEdition CMS
powered by webEdition CMS