Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
Logo Audicon
Data Migration
Gisa
DATEV eG
Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 4-2014 vom
25. April 2014

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorial: Viel Modernisierungsbedarf

 

Da ist einiges zusammengekommen, was acht führenden Wirtschaftsverbänden zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts eingefallen ist (und worüber wir in diesem Newsletter berichten). Da summieren sich dann unter der Überschrift „Ordnungsvorschriften für die Buchführung und Aufzeichnungen sowie Aufbewahrung von Unterlagen (146, 147 AO)“ die Themen: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) - Unsicherheiten bei der Vernichtung von Papierbelegen nach dem Scannen - Archivierung von elektronischen Unternehmensdokumenten - zeitliche Beschränkung des Z1 und Z2-Zugriffs – Datenträgerüberlassung - Beispielskatalog steuerlich relevante Daten - Verlagerung der elektronischen Buchführung ins Ausland – Verzögerungsgeld. Wenn es hier überall noch Defizite zu beklagen gibt, werden uns hier im „Forum Elektronische Steuerprüfung“ auch 12 Jahre nach dem Start der GDPdU die brisanten Themen nicht so schnell ausgehen.

Ihr Gerhard Schmidt

 

Aus der Finanzverwaltung: NRW will Steuerhinterziehung an der Kasse stoppen

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans sagt dem Steuerbetrug an manipulierten Registrierkassen den Kampf an. „Wir werden den massenhaften Betrug an manipulierten Kassen nicht länger hinnehmen. Dem Staat entgehen dadurch Jahr für Jahr schätzungsweise bis zu zehn Milliarden Euro", sagte Walter-Borjans in Düsseldorf. „Die Zeche zahlen am Ende die Steuerehrlichen: Sie müssen für die Steuerausfälle aufkommen und im Geschäftsleben leiden sie unter den Wettbewerbsverzerrungen durch ihre betrügerischen Mitbewerber."

Aus der Finanzverwaltung: Prüffelder für das Kalenderjahr 2014 in NRW

Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen hat für das Kalenderjahr 2014 die Prüffelder bekannt gemacht. Zentrale Prüffelder sind die Vermietung und Verpachtung im Erstjahr“ sowie die steuerliche Behandlung von Gewinnen und Verlusten im Zusammenhang mit Beteiligungen an Kapitalgesellschaften (§ 8b KStG)“. Für die dezentralen Prüffelder wurde eine Liste veröffentlicht.

Rechtsprechung: Vorsteuerabzug aus einer Rechnung mit Bezug auf andere Unterlagen

Mit Urteil vom 16. Januar 2014 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass zur Identifizierung einer abgerechneten Leistung in der Rechnung auf andere Geschäftsunterlagen verwiesen werden kann, ohne dass diese Unterlagen der Rechnung beigefügt sein müssen.

Literatur: Außenprüfung / Betriebsprüfung ( Herbert Wenzig)

Die vollständig überarbeitete und erweiterte Neuauflage des Buches enthält eine systematische Gesamtdarstellung des Prüfungsverfahrensrechts und der Prüfungshandlungen mit einem umfassenden Überblick: Prüfungsanordnungen, Mitwirkungspflichten, Beweislast, Selbstanzeige, Prüfung der Buchführung, Ermittlung und Anwendung von Richtsätzen, Verprobung und Schätzung des Umsatzes. Über 3.000 aktuelle Gerichtsentscheidungen werden in diesem Buch ausgewertet, davon allein 200 wirkliche Steuerstraffälle.

Diskussion: Wirtschaftsverbände schlagen konkrete Maßnahmen zur Modernisierung des Steuerverfahrensrecht vor

Zu mehr Rechtssicherheit, einer einfacheren Handhabung und einer größeren Transparenz des Systems soll ein Maßnahmenkatalog zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts führen, den die Spitzenorganisationen der deutschen gewerblichen Wirtschaft vorgelegt haben. Mit dem 26-seitigen Papier wollen die Verbände dazu beitragen, die steigende Zeit- und Kostenbelastung der Unternehmen durch steuerliche Pflichten zu vermindern. Ganz konkret fordern die Verbände etwa eine Beschleunigung der Betriebsprüfung.

Elektronische Rechnungen: EU-Parlament ebnet Weg für elektronische Rechnungen an den öffentlichen Sektor

Das EU-Parlament hat vor Kurzem die Richtlinie über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen in erster Lesung angenommen. Mit dieser Entscheidung rückt die Verwirklichung eines einheitlichen EU-Standards für den elektronischen Rechnungsaustausch in greifbare Nähe. Stimmt nun auch noch der Rat der Europäischen Union dem aktuellen Richtlinientext – und damit dem Standpunkt des Europäischen Parlaments zu – gilt der Rechtsakt als erlassen. Der verbindlichen Einführung einer europäischen Norm für die elektronische Rechnungsstellung binnen 18 Monaten nach Abschluss einer obligatorischen Testphase steht dann nichts mehr im Wege.

Verlosung: Karten für "Elektronischer Rechnungstag 2014" am 19./20. Mai in Köln

Kostenlose Eintrittskarten für die Veranstaltung „Elektronischer Rechnungstag 2014“ am 19./20. Mai in Köln bietet der Veranstalter den Lesern des Newsletters dieses Forums auch in diesem Jahr wieder. Der "Elektronische Rechnungstag" ist eine eintägige Konferenz mit ergänzendem Seminar für elektronische Rechnungen im geschäftlichen Zahlungsverkehr. Die Eintrittskarten werden am 5. Mai 2014 unter allen interessierten Anwendern verlost.

Pressespiegel / Linktipps: Aktuelle Berichterstattung anderer Medien

* Forderung nach Revisionssicherheit ist "Mythos" (channelpartner.de, 10.04.2014)

* Steuerfahnder und Betriebsprüfer in Rheinland-Pfalz immer erfolgreicher (landeszeitung-rlp.de, 09.04.2014)

* Compliance und Mittelstand – zwei Welten treffen aufeinander?(antares BLOG, 07.04.2014)

* Fehlgesteuerte Steuerfahnder (MAIN-POST, 03.04.2014)

* Mehr Steuerfahnder im Land (MOZ.de, 27.03.2014)

* Es braucht mehr Steuerfahnder (Schwäbische Zeitung, 27.03.2014)

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* Update eInvoice (B&L Management Consulting): 28.04. Frankfurt  

* Elektronischer Rechnungstag 2014 (Kongress Media): 18.+19.05. Köln

* Fachtagung Digitale Datenanalyse 2014 (Datev): 03.+04.06. Düsseldorf; 26.+27.06. Hannover

* Internes Kontrollsystem für Zoll- und Außenhandelsprozesse (Audicon | AWA Außenwirtschafts-Akademie): 04.06. Hamburg

* Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse 2014 (DFDDA): 05.-06.06. Deggendorf

* 9. PraxisForum IT-Compliance. GoBD - Prozesse & Prüfungen (GISA): 12.-13.06. Berlin

* GS1 Praxistag Elektronische Rechnung (GS1): 12.06. Köln

* Digitale Datenanalyse – Fach- und Praxiswissen kompakt (Datev): 16.-18.06. Köln

Audicon: Seminar: Internes Kontrollsystem für Zoll- und Außenhandelsprozesse

Die AWB Steuerberatungsgesellschaft mbH und die Audicon GmbH bauen ihre Kooperation im Bereich Zoll weiter aus. In einem Seminar der AWA-AUSSENWIRTSCHAFTS-Akademie bieten sie jetzt vertieftes Wissen zum Thema Internes Kontrollsystemen für zollrelevante Prozesse an. Dabei stellen die Experten für Zoll- und Außenwirtschaft sowie digitale Datenanalyse nachhaltige IKS-Managementlösungen und die Automatisierung Interner Kontrollen vor.

DATEV: Tipps zur Konsolidierung - für die Programmwahl zählt die Aufgabe

Zur Konsolidierung von Perioden-, Zwischen- und Jahresabschlüssen bietet DATEV zwei Lösungen an: DATEV Konsolidierung und Kanzlei-Rechnungswesen pro. Wann Sie welches Programm am sinnvollsten einsetzen, richtet sich nach der Aufgabe, die zu erledigen ist.

GISA: GISA bietet Neuigkeiten zu den GoBD aus erster Hand

Die GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) sollen in Kürze in einem finalen Entwurf seitens des Bundesministeriums der Finanzen vorliegen. Beim Praxisforum IT-Compliance der GISA kann man schon im Juni Neuigkeiten aus erster Hand erfahren. Einer der Mitautoren der GoBD aus der Finanzverwaltung wird den Teilnehmern Rede und Antwort zu den Neuerungen stehen.

Newsletter
 hier abonnieren