Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
Logo Audicon
Data Migration
Gisa
DATEV eG
Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 3-2015 vom
11. März 2015

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorial: Thema „Elektronische Rechnung“ in eigenem Portal

 

Erinnern wir uns zurück in den Sommer 2001. Da überraschte uns die Finanzverwaltung mit den GDPdU. Eile war für den Fiskus damals geboten, denn mit Beginn des Jahres 2002 berechtigten nach EU-Vorgaben elektronische Rechnungen zum Vorsteuerabzug. Das schon zuvor mögliche EDI-Verfahren war etabliert und Betriebsprüfer und Unternehmen wussten, was sie dabei zu tun und beachten hatten. Doch wie ist in der Praxis nun mit (signierten) PDF-Dateien umzugehen, die als Rechnungen ausgetauscht werden? Das war damals Neuland. Die GDPdU sollten hier Orientierung geben. Ein Jahrzehnt hatte die Verwaltungsanweisung Bestand, dann wurden die umsatzsteuerlichen Vorschriften von der EU liberalisiert. Die Signaturpflicht für elektronische Rechnungen wurde gestrichen. Das Haupthindernis für den Durchbruch der elektronischen Rechnung war gefallen. Und wieder überraschte uns die Finanzverwaltung. Früher als nötig setzte sie die EU-Vorgaben in nationales Recht um und das BMF-Schreiben zur elektronischen Rechnung könnte moderner und liberaler kaum sein. Jetzt konnte es in Wirtschaft und Verwaltung also richtig losgehen mit der elektronischen Rechnung!

Das „Forum Elektronische Steuerprüfung“ war mit der elektronischen Rechnung schon immer stark verknüpft. Waren die GDPdU doch Anlass, das Forum ins Leben zu rufen. Und ein Anlass für die GDPdU war wiederum die elektronische Rechnung. Die steuerrechtlichen Fragen der elektronischen Rechnung, insbesondere auch im Hinblick auf die Steuerprüfung werden uns hier selbstverständlich weiterhin beschäftigen. Doch die elektronische Rechnung hat noch viele weitere Aspekte, etwa die vielfach nötige Umgestaltung von Geschäftsprozessen oder der neue Rechnungsdatenstandard Zugferd. Um all dieser Vielfalt gerecht werden zu können, haben wir im letzten Jahr das Thema „elektronische Rechnung“ schrittweise in das eigenständige Portal „rechnungsaustausch.org“ ausgelagert. In einem zusätzlichen neuen eigenständigen Newsletter werden wir Sie zukünftig noch ausführlicher über elektronische Rechnungen informieren können als bisher. In den nächsten Tagen werden Sie die erste Ausgabe erhalten.

Ihr Gerhard Schmidt

Elektronische Rechnungen: Portal „rechnungsaustausch.org“

Mit der Veröffentlichung des Rechnungsdatenstandards Zugferd im Sommer 2014 hat die elektronische Rechnung in Deutschland einen besonderen neuen Impuls bekommen. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung erkennen zunehmend die Potenziale der elektronischen Rechnung und beginnen sie einzuführen. Ein Prozess, der zunehmend an Dynamik gewinnt. Und Informationsbedarf und Fragen mit sich bringt. Diesen Prozess als Online-Fachmedium zu begleiten und zu fördern, hat sich rechnungsaustausch.org zum Ziel gesetzt.

Literatur: Verrechnungspreise (Jörg Hanken, Guido Kleinhietpaß)

Mit diesem Buch erhalten Sie das Handwerkszeug, die richtigen Verrechnungspreismethoden zu finden und die Sichtweise der Betriebsprüfung zu verstehen. Ein hochkarätiges Autorenteam erklärt Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Verrechnungspreissystemen für steuerliche und für Steuerungs-Zwecke und fasst die Quintessenz je Thema kurz und knapp zusammen.

Literatur: Handbuch Compliance international (Malte Passarge, Stefan Behringer (Hrsg.))

Compliance ist aus dem unternehmerischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch werden gerade im Mittelstand die Rechtsrisiken internationaler Geschäftsbeziehungen oft unterschätzt. Tatsächlich unterscheiden sich Rechtslage und Rechtspraxis bei Complianceverstößen von Land zu Land erheblich. Wo deutsche Unternehmen über ausländische Niederlassungen, Tochtergesellschaften, Zulieferer, Vertriebs- oder Handelspartner eingebunden sind, sind Kenntnisse der landesspezifischen Gesetzeslage zur Vermeidung von Haftungsrisiken unverzichtbar. Dieses Handbuch gibt einen einzigartigen Überblick über die Grundlagen compliance-relevanter Rechtsgebiete bedeutender Wirtschaftsnationen.

Pressespiegel: Aktuelle Berichterstattung anderer Medien

* Kritik: Steuerprüfung ungerecht und ineffizient (BRF online, 10.03.2015)

* Die Compliance-Kultur wird zum Tugend-Terror (manager magazin, 05.03.2015)

* Wind von vorn bei Betriebsprüfungen (02elf, 05.03.2015)

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* CeBIT (Deutsche Messe): 16.-20.03.2015 Hannover

* Blockschulung IDEA/AIS TaxAudit Professional (Audicon): 17.03.-20.03. Berlin, 21.04.-24.04. Frankfurt

* SAP-Datenanalyse mit Software-Lösungen von Audicon (Audicon): 29.04. Düsseldorf

GISA: Komfort und Nachvollziehbarkeit bei der elektronischen Rechnungsverarbeitung mit ZUGFeRD

Die Einhaltung des Grundsatzes der Nachvollziehbarkeit für eine ordnungsgemäße Buchführung gilt gleichermaßen in der „Papierwelt“ wie bei der digitalen Datenspeicherung und elektronischen Verfahrensabwicklung. Bei automatisierten Prozessen kann dies in Form einer aussagekräftigen technischen Protokollierung gewährleistet werden. In der elektronischen Rechnungsverarbeitung ist dies unerlässlich. Viele kennen diese in Form des Freigabeworkflows von eingescannten Papier-Eingangsrechnungen. Aber auch bei elektronisch generierten Rechnungen, z.B. nach dem ZUGFeRD-Standard, ist die Nachvollziehbarkeit der Verarbeitungskette zu gewährleisten. Die automatisierte Bearbeitung beginnt hier weit früher im Prozess, so dass die Mitarbeiter im Rechnungseingang entlastet und Medienbrüche sowie Eingabefehler minimiert werden können. Im Rahmen der Aktion „ZUGFeRD live!“ am 17.03.2015 auf der CeBIT - Messehalle 7, Stand A18 - können Sie die GISA ZUGFeRD-Lösung im Einsatz erleben.

DATEV: Neuerungen und Tipps zur praktischen Arbeitsweise auf der CeBIT 2015

Besuchen Sie vom 16. März bis 20. März 2015 den DATEV-Stand auf der CeBIT in Hannover. Auch der Geschäftsbereich Wirtschaftsprüfung aus dem Hause DATEV ist in Halle 2, Stand A54, vor Ort.

Audicon: Kostenloses Webinar: Kontrolle von Ausfuhranmeldungen mit IDEA

Ein Großteil der deutschen Unternehmen führt Waren ins Ausland aus. Im Rahmen des Zollverfahrens sind seitens des Ausführers besondere Auflagen und Pflichten zu beachten. Auskunft über diese Auflagen sowie die Funktionalität der Software-Lösung IDEA mit Bezug zum Zoll- und Umsatzsteuerrecht gibt jetzt ein Webinar, das die Audicon GmbH in Zusammenarbeit mit der AWB Steuerberatungsgesellschaft veranstaltet.

Newsletter
 hier abonnieren