Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
fibunet
Verfahrensdoku
DATEV eG
Logo Audicon
Data Migration
Gisa
Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 7-2010 vom
15. Juli 2010

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorial: Sommerlektüre

 

Im Sommer verliert das Tagesgeschäft an Tempo. Für die Urlauber allemal (selbst wenn sie sich den täglichen Blick in ihr Email-Postfach nicht verkneifen können). Auch für die, die am Schreibtisch ausharren, denn ihre Geschäftspartner sind verreist. Die Hitze der letzten Wochen wirkt entschleunigend. Die Spannung der langen Fußballabende ist gewichen. Zeit, sich einmal in Ruhe über die größeren Zusammenhänge des beruflichen Wirkens Gedanken zu machen. Als Anregung dazu haben wir Ihnen einigen Lesestoff zusammengestellt. Da sollte für jeden etwas dabei sein. Vom Kernthema des Forums (Steuerprüfung) über das Spezialthema (elektronische Rechnungen) bis zum Oberthema (Compliance). Vom Leitfaden bis zur Monografie. Vom schmalen Taschen- bis zum schwergewichtigen Handbuch. Elektronisch publiziert oder auf Papier. Teils kostenlos. Möglichst viel Erkenntnisgewinne und Anregungen für die Praxis wünscht Ihnen

Ihr Gerhard Schmidt

 

Elektronische Rechnungen: EU-Ministerrat beschließt Vereinfachung bei elektronischen Rechnungen

Der Ministerrat der EU hat am 13.07.2010 die Änderungen der bisherigen Mehrwertsteuerdirektive 2006/112/EC endgültig beschlossen. In Artikel 233 wird es nun den Beteiligten überlassen, wie sie die Authentizität, Integrität und Lesbarkeit einer Rechnung sicherstellen. Dabei wird nicht zwischen elektronischen Rechnungen und Rechnungen auf Papier unterschieden. Zulässig sind alle Verfahren, die den Zusammenhang zwischen einer Rechnung und der Lieferung von Waren oder Dienstleistungen zuverlässig herstellen. Die bislang verpflichtend vorgeschriebene digitale Signatur beziehungsweise das EDIFACT-Verfahren nennt die neue Direktive nur noch beispielhaft.

Literatur: Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht (Peter tom Suden)

Das Werk von Peter tom Suden aus dem Gabler Verlag bietet eine Einführung und Anleitung zur Einführung der elektronischen Rechnung und hilft so bei der Ablösung der papierbasierten Prozesse in Unternehmen. Es benennt dabei die konkreten Aufgabenstellungen und zeigt Lösungswege mit zahlreichen Übersichten und Checklisten auf. Alle wichtigen Vorlagen und Checklisten stehen auch im Online-Bereich zum Buch zur Verfügung.

Literatur: Steuerprüfung (K. Jan Schiffer)

Oft erschreckt reagiert der Steuerpflichtige, wenn eine Steuerprüfung für sein Unternehmen angekündigt wird, oder gar die Steuerfahndung erscheint. Mit diesem kleinen Buch aus dem Verlag C.H.Beck möchte K. Jan Schiffer Selbstständige und mittelständische Unternehmer in die Lage versetzen, in diesen Situationen auf Augenhöhe und gelassen reagieren zu können.

Literatur: BP-Handbuch (Norbert Vogelsang und Rudolf Stahl)

Das umfangreiche Handbuch erläutert, wen eine Betriebsprüfung wann und warum treffen kann, wie sich Berater und Mandant vorbereiten sollten und was in jedem Stadium der Prüfung zu tun ist. Dabei stellen die Autoren auf die Berater- und die Prüfersicht ab. Praxistipps, Formularmuster und Checklisten runden das Werk ab.

Checklisten: Leitfaden IT-Compliance (Horst Speichert)

Die Informationssicherheit eines Unternehmens beruht nicht nur auf der technischen Sicherheit seiner Systeme. Vielmehr bedarf es ebenfalls organisatorischer Maßnahmen sowie der Einhaltung und Gestaltung rechtlicher Rahmenbedingungen. Der Leitfaden "Rechtsfragen Informationssicherheit und IT-Datenschutz" zeigt, wie die rechtlichen Vorgaben im IT-Umfeld effizient umgesetzt werden können. Das kostenlose Whitepaper stellt die rechtliche Komponente der Informationssicherheit zusammenfassend dar. Das Ziel ist die Konformität der gesetzlichen Standards mit Vertragspflichten, selbstgesetzten Standards wie BSI oder ISO und den eigenen Nutzungsrichtlinien.

Checklisten: Leitfaden zu Governance, Risk und Compliance der DSAG

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V. hat einen Leitfaden zum Thema Governance, Risk und Compliance (GRC) veröffentlicht. Dieser richtet sich an Unternehmen, die ein effektives, risiko-orientiertes Berechtigungsmanagement installieren wollen. Das Dokument beschreibt, wie sich durch die entsprechenden SAP-Anwendungen der Zugriff auf Daten und Programme reglementieren lässt und liefert zugleich Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Berechtigungskonzepts.

Pressespiegel / Linktipps: Aktuelle Berichterstattung anderer Medien

* Compliance: Die Vorschriftenflut meistern (FTD)
* Betriebsprüfung: Reine Nervensache (impulse)
* Vorsicht Betriebsprüfung: Wie der Fiskus das Internet durchsucht (Perspektive Mittelstand)
* Wirtschaftskriminalität: Schäden in Deutschland erreichen Milliardenhöhe (Handelsblatt)
* Ohne IT keine Compliance (CFOworld)
* Wer niemals Daten löscht, verstößt gegen die Regeln (COMPUTERWOCHE)
* Das Verzögerungsgeld – eine weitere Blüte im bunten Strauß der Zwangsmittel! (Handelsblatt)
* Governance, Risk und Compliance (GRC) – Hype oder Notwendigkeit? (SearchSecurity.de)
* Datenmanagement und Datensicherung im Blickfeld der Compliance (SearchSecurity.de)

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* Elektronische Kassenbetriebsprüfung (Datev): 24.08. Halle-Peissen, 07.09. Dortmund, 08.09. Bielefeld
* Praktikerseminar zur Optimierung des Kanzleihandbuches (audicon): 17.09. Düsseldorf, 23.09. Hamburg, 07.10. München
* Die steuerliche Betriebsprüfung (TAW): 16.09. Wuppertal, 07.10. Wuppertal
* IT-Compliance (Management Circle): 16.-17.09. Köln
* Praktikerseminar zur Optimierung des Kanzleihandbuches (audicon): 17.09. Düsseldorf, 23.09. Hamburg

Audicon: audiconale 2010: am 30.09./01.10.2010 in Köln

Am 30.09./01.10.2010 findet die audiconale 2010 in Köln statt. Die Fachkonferenz rund um Datenanalyse, Audit und Reporting verspricht anregende Diskussionen und einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen Experten und Entscheidern - und gibt damit wertvolle Hilfestellungen für den eigenen Arbeitsalltag. Hochkarätige Referenten informieren die Teilnehmer der audiconale 2010 in einer Vielzahl an Fachvorträgen über aktuelle Entwicklungen und die neuesten Trends aus den Bereichen Continuous Controls Monitoring, Datenanalyse in der Revision, GDPdU Compliance und Jahresabschlussprüfung. Bei Anmeldung bis zum 31.07.2010 profitieren Interessierte vom Premium-Rabatt in Höhe von 20 %.

DATEV: BilMoG - Arbeitshilfe zur BilMoG-Umstellung

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - kurz: BilMoG - ist in vollem Umfang erstmals für Geschäftsjahre anzuwenden, die nach dem 31.12.2009 beginnen. Hierbei ist die korrekte Erstellung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 eine besondere Herausforderung. Ebenso die Prüfung des Jahresabschlusses prüfungspflichtiger Unternehmen stellt für das Geschäftsjahr 2010 besondere Anforderungen. Um Ihnen die bestmögliche Unterstützung zu bieten, stellt DATEV ab dem 21. März 2010 in den Produkten DATEV Bilanzbericht comfort und DATEV Abschlussprüfung compact/classic/comfort eine kostenfreie Arbeitshilfe zur Verfügung. Die Dokumentvorlage mit der Bezeichnung "BilMoG - Arbeitshilfe zur BilMoG-Umstellung" gehört zur Dokumentvorlagenreihe "Arbeitshilfe zur BilMoG-Umstellung" und kann für jede Gesellschaftsform verwendet werden.

GISA: PraxisForum GDPdU - zum 5. Mal erfolgreich

Am 10. und 11. Juni 2010 fand in Berlin zum fünften Mal in Folge die Informationsveranstaltung der GISA GmbH rund um das Thema "Digitale Betriebsprüfung in der Praxis" statt. "Von Unternehmen für Unternehmen" war auch in diesem Jahr wieder das unumstrittene Motto dieser Plattform für einen intensiven Erfahrungsaustausch untereinander. Auch in diesem Jahr schätzten die über 60 Teilnehmer wieder die große Themenvielfalt rund um die GDPdU. Besonders betroffen waren sie nach dem Vortrag zum Thema eBilanz (Erstellung und Übersendung der elektronischen Bilanz). Hier handelt es sich um eine Anforderung, der bislang kaum Beachtung geschenkt wurde, welche aber zeitnah umgesetzt werden muss. Die Teilnehmer waren sich einig, dass diese Anforderung alle betroffenen Unternehmen vor große Herausforderungen stellt. Aus erster Hand erhielten die Teilnehmer praxisorientierte Handlungsempfehlungen, um das Thema meistern zu können.  

Newsletter
 hier abonnieren
powered by webEdition CMS