Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
Logo Audicon
Data Migration
Gisa
DATEV eG
Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 4-2015 vom
23. April 2015

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorial: Grundsatz des Erhalts von Struktur und Auswertbarkeit von Daten

 

Explizit formuliert ist er in den GoBD nicht, der „Grundsatz des Erhalts von Struktur und Auswertbarkeit von Daten“. Doch er ist äußerst hilfreich, in Einzelfragen die richtige Antwort zu finden, ohne sich durch das BMF-Schreiben durchkämpfen zu müssen. Darf eine als PDF empfangene Rechnung ausgedruckt aufbewahrt werden? Reicht es, wenn bei einer Zugferdrechnung nur die PDF-Version aufbewahrt wird, sofern die XML-Version nicht genutzt wird? Reicht es, wenn ein eingescanntes Papierdokument für ein effizienteres Verfahren via OCR volltextrecherchierbar gemacht wurde, nur das ursprüngliche Papierdokument aufzubewahren? Nein. Nein. Nein. Wenn Struktur und Auswertbarkeit von Daten ins Unternehmen kommen oder im Unternehmen geschaffen werden, dürfen diese grundsätzlich nicht mehr verschwinden. So die Auffassung der Finanzverwaltung.

Am Grundsatz des Erhalts von Struktur und Auswertbarkeit von Daten orientiert sich auch das Urteil des BFH zur Möglichkeit des Zugriffs auf Kassendaten eines Einzelunternehmens im Rahmen einer Außenprüfung. Die Richter entschieden: Wird eine PC-Kasse verwendet, die detaillierte Informationen zu den einzelnen Barverkäufen aufzeichnet und diese dauerhaft speichert, dann muss bei einer Außenprüfung auch auf die Kasseneinzeldaten zugegriffen werden können.

Wenn Sie den von mir formulierten Grundsatz überprüfen wollen, dann nehmen Sie am besten den „GoBD-Leitfaden für die Unternehmenspraxis“ zur Hand. Eine bessere und umfangreichere Auseinandersetzung mit den GoBD finden Sie derzeit nicht.

Ihr Gerhard Schmidt

Rechtsprechung: Möglichkeit des Zugriffs auf Kassendaten eines Einzelunternehmens im Rahmen einer Außenprüfung

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Einzelhändler nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung verpflichtet sind, im Rahmen der Zumutbarkeit sämtliche Geschäftsvorfälle einschließlich der über die Kasse bar vereinnahmten Umsätze einzeln aufzuzeichnen. Wird dabei eine PC-Kasse verwendet, die detaillierte Informationen zu den einzelnen Barverkäufen aufzeichnet und diese dauerhaft speichert, sind die damit bewirkten Einzelaufzeichnungen auch zumutbar. Die Finanzverwaltung kann dann im Rahmen einer Außenprüfung auf die Kasseneinzeldaten zugreifen.

Leitfäden: GoBD-Leitfaden für die Unternehmenspraxis

Ausgehend von den Anforderungen der GoBD stellt der 135-seitige "GoBD-Leitfaden für die Ausgehend von den Anforderungen der GoBD stellt der 135-seitige von Peters, Schönberger & Partner mbB herausgegebene "GoBD-Leitfaden für die Unternehmenspraxis" die sich daraus konkret für die betroffenen Unternehmen ergebenden Änderungen im Zusammenhang dar und gibt zahlreiche Hilfestellungen, wie sich diese sinnvoll innerhalb der Unternehmens-IT abbilden lassen. Dabei wagen die Autoren auch einen Blick über den Tellerrand der GoBD hinaus, um dem Leser einen ganzheitlichen Blick zu den Anforderungen an IT-gestützte Geschäftsprozesse zu ermöglichen.

Leitfäden: „Vier-Säulen-Modell“ zu den GoBD

Die GoBD enthalten eine Vielzahl von Vorgaben, die seitens der Unternehmen erfüllt werden müssen. Diese Kern-Anforderungen betreffen das Vorhandensein eines entsprechenden Kontroll- und Protokollumfeldes, die Dokumentation der entsprechenden Geschäftsprozesse, die Gewährleistung der Integrität von Daten (Bewegungsdaten, Stammdaten, Metadaten) und dies alles unabhängig von jeglichen Veränderungen (Migrationen) innerhalb der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen. Zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis kann das von Peters, Schönberger & Partner mbB entwickelte „Vier-Säulen-Modell zur Umsetzung der GoBD“ einen wertvollen Beitrag leisten.

Aus dem BMF: Umsatzsteuer-Sonderprüfung führte 2014 zu Mehrergebnissen in Höhe von rund 2,23 Mrd. Euro

Nach den statistischen Aufzeichnungen der obersten Finanzbehörden der Länder haben die im Jahr 2014 durchgeführten Umsatzsteuer-Sonderprüfungen bei der Umsatzsteuer zu einem Mehrergebnis von rund 2,23 Mrd. Euro geführt. Jeder Prüfer führte im Durchschnitt 46 Sonderprüfungen durch. Dies bedeutet für jeden ein-gesetzten Prüfer ein durchschnittliches Mehrergebnis von - gut 1,16 Mio. Euro.

Literatur: PK-DML Prüfkriterien für Dokumentenmanagement- und Dokumentenprozesslösungen

Seit 14 Jahren sind die nun in vierter, vollständig neu überarbeiteter Auflage erschienenen PK-DML des VOI praxisorientierter Standard für den rechts- und revisionssicheren Umgang mit elektronischen Dokumenten und die Validierung von dokumentenbasierten Systemlösungen aller Art. Die PK-DML umfassen alle relevanten Aspekte, wie z. B. Digitalisierung analoger Quellen (z. B. Papier), Verarbeitungs- und Nutzungsprozesse, sichere (Langzeit-)Archivierung und nicht zuletzt die Gestaltung der Ordnungsmäßigkeit mittels Verfahrensdokumentation. Mit den PK-DML lassen sich auch die Anforderungen der neuen GoBD (Grundsätze der ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) an die IT-System-Lösung vollständig erfüllen.

Literatur: Prozessoptimierung mit digitaler Datenanalyse

Für eine stärkere Integration der digitalen Datenanalyse in unternehmerischen Prozessstrukturen gibt es gute Argumente: Wer ein Unternehmen beurteilen will, muss seine Prozesse verstehen. Weil diese heute überwiegend digital repräsentiert sind, wird die geeignete Sichtung und Interpretation der verfügbaren Datenbestände insbesondere für Prüfungszwecke zur maßgeblichen Schlüsselkompetenz. Wie das gelingt und was ein Unternehmen mit der Einbindung digitaler Analyseverfahren eigentlich anstreben sollte, beleuchtet dieser Band.

Verlosung: Karten für "Elektronischer Rechnungstag 2015" am 19./20. Mai in Düsseldorf

Kostenlose Eintrittskarten für die Veranstaltung „Elektronischer Rechnungstag 2015“ am 19./20. Mai in Düsseldorf bietet der Veranstalter den Lesern des Newsletters dieses Forums auch in diesem Jahr wieder. Der "Elektronische Rechnungstag" ist eine eintägige Konferenz mit ergänzendem Seminar für elektronische Rechnungen im geschäftlichen Zahlungsverkehr. Die Eintrittskarten werden am 1. Mai 2015 unter allen interessierten Anwendern verlost.

Pressespiegel / Linktipps: Aktuelle Berichterstattung anderer Medien

* NRW-Betriebsprüfer decken Steuerdefizite von 5,7 Milliarden Euro in 2014 auf (02elf, 22.04.2015)

* Steuerprüfung: Wie Sie Nachzahlungen vermeiden (Deutsche Handwerks Zeitung, 20.04.2015)

* Bellinger will BFH-Urteile ignorieren (apotheke adhoc, 16.04.2015)

* Betriebsprüfer machen Druck (handwerk.com, 13.04.2015)

* Betriebsprüfung: So verhindern Sie ein Verzögerungsgeld (Deutsche Handwerks Zeitung, 26.03.2015)

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* SAP-Datenanalyse mit Software-Lösungen von Audicon (Audicon): 29.04. Düsseldorf

* Risiken und Chancen sensibler Daten (Data Migration): 05.05. Düsseldorf, 07.05. Frankfurt, 09.06. München, 11.06. Hamburg

* Blockschulung IDEA/AIS TaxAudit Professional (Audicon): 05.05.-08.05 Düsseldorf

* Optimale Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsprüfer – Jahresabschlusserstellung mit AuditSolutions (Audicon):  06.05. Berlin

* Fachtagung Digitale Datenanalyse 2015 (Datev): 12.05.-11.05. Sindelfingen, 19.05.-20.05. Schwaig/Oberding bei München, 10.06.-11.06. Mörfelden-Walldorf, 23.06.-24.06. Dortmund, 30.06.-01.07. Bremen

* Elektronischer Rechnungstag 2015 (Kongress Media): 19.05.-20.05. Düsseldorf

* E-Rechnungs-Gipfel 2015 (Vereon): 08.06.-09.06. Wiesbaden

* GoBD (Vereon):10.06. Frankfurt

* E-Invoicing-Kongress (Seeburger): 16.06.-17.06. Karlsruhe

* Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse 2015 (Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse): 18.06.-19.06. Deggendorf

* 10. PraxisForum IT-Compliance. GoBD - Prozesse & Prüfungen. (GISA): 23.06.-24.06. Berlin

* GS1 Praxistag Elektronische Rechnung (GS1): 24.06. Köln

Data Migration: Was tun mit sensiblen Altdaten? – Data Migration Services lädt zu kostenloser Veranstaltungsreihe mit T-Systems und KPMG

In modernen IT-Systemen sammeln sich im Laufe der Nutzung umfangreiche Mengen an Daten an. Doch wie sollen Unternehmen mit ihnen umgehen, wenn diese am Ende ihres Lebenszyklus angekommen sind? Dürfen die Daten einfach so gelöscht werden oder gilt es, gesetzliche Aufbewahrungsfristen zu beachten? Und auf welche Weise kann eine rechtssichere Archivierung sichergestellt werden? Antworten auf Fragen wie diese gibt die Data Migration Services AG, Schweizer Spezialist für das Management von Unternehmensdaten, gemeinsam mit T-Systems und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Risiken und Chancen sensibler Daten“, die zwischen dem 5. Mai und dem 11. Juni 2015 in vier deutschen Großstädten stattfindet.

Audicon: Neu: SmartExporter – der Erklärfilm ist da!

Mit der dreifach SAP-zertifizierten Software-Lösung SmartExporter können Sie Daten schnell und einfach aus SAP exportieren. Doch wie und in welchen Bereichen lässt sich die Software-Lösung in einem Unternehmen optimal einsetzen? Der neue SmartExporter Erklärfilm zeigt beispielhaft Einsatzbereiche und wesentlichen Funktionen der Software-Lösung auf.

GISA: PraxisForum IT-Compliance feiert 10-jähriges Jubiläum!

Seit 10 Jahren organisiert die GISA die branchenübergreifende Kommunikationsplattform zum Erfahrungsaustausch für Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche. Am 23. und 24. Juni 2015 ist es in Berlin wieder soweit. Themen in diesem Jahr sind: Digitale Betriebsprüfung/GoBD: Best Practices zur optimalen Vorbereitung für Steuerprüfungen - Abschaltung und Archivierung von Altsystemen: Niedrige Betriebskosten bei voller Rechtssicherheit - ZUGFeRD: Rechnungsempfang und -versand vollautomatisiert und kostengünstig - E-Bilanz: Jahresabschlüsse effizient erstellen und rechtskonform übermitteln - Verfahrensdokumentation: Steuerrelevante Geschäftsprozesse vollständig und aktuell dokumentieren. Die Teilnehmer können sich unter anderem auf einen Referenten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und einen Vertreter der Finanzverwaltung freuen. Darüberhinaus berichten Unternehmen aus ihrem direkten Tagesgeschäft und zeigen Praxisbeispiele auf. Das Motto „Von Unternehmen – für Unternehmen“ wird auch in diesem Jahr großgeschrieben.

DATEV: Fachtagung Digitale Datenanalyse 2015: Mit einem sicheren Gefühl in die nächste Betriebsprüfung

Wenn sich der Betriebsprüfer ankündigt, steigt die Nervosität. Mit entsprechendem Wissen um die Prüfungstechniken können Sie Ihre Mandanten gezielt vorbereiten und vor bösen Überraschungen schützen. Die DATEV-Fachtagung Digitale Datenanalyse 2015 informiert Sie über die aktuellen Trends, Methoden und Praktiken des Betriebsprüfers. Sie erwartet eine Mischung aus Plenumsvorträgen und parallel laufenden Fachvorträgen zur Auswahl.

Newsletter
 hier abonnieren