Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
Logo Audicon
Data Migration
Gisa
DATEV eG
Home  Literatur

Implementierung eines steuerlichen Risiko­management­systems

Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken

Von Nora Mundschenk

22.02.2013

Implementierung eines steuerlichen Risiko­management­systems

Nora Mundschenk
Implementierung eines steuerlichen Risiko­management­systems
Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken
Dissertation 2013
252 Seiten
Verlag Dr. Kovac
Printausgabe:
85,80 €
ISBN 978-3830068655
Unten online bestellbar!

Das Management steuerlicher Risiken gewinnt in Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Gesetzliche Vorschriften sind der Auslöser, aber die genutzten Systeme dienen vor allem zur Optimierung der Steuerposition. Der OECD Standard „COSO ERM“ eignet sich zur Ableitung eines Konzepts für interne Kontrollen und das Management von Steuerrisiken. Die Befragung von Steuerexperten in ausgewählten Unternehmen ermöglicht die Untersuchung von Prozessen sowie Instrumenten in der Praxis, um daraus Anforderungen für ein effizientes und effektives Steuer­risiko­management zu formulieren.

Das Management steuerlicher Risiken gewinnt in Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Gesetzliche Vorschriften sind der Auslöser, aber die genutzten Systeme dienen vor allem zur Optimierung der Steuerposition. Der OECD Standard „COSO ERM“ eignet sich zur Ableitung eines Konzepts für interne Kontrollen und das Management von Steuerrisiken. Die Befragung von Steuerexperten in ausgewählten Unternehmen ermöglicht die Untersuchung von Prozessen sowie Instrumenten in der Praxis, um daraus Anforderungen für ein effizientes und effektives Steuer­risiko­management zu formulieren.

Der steuerliche Risikomanagementprozess besteht aus der Analyse­phase mit der Identifikation und Bewertung sowie der Bewältigungsphase mit der Steuerung und Kontrolle steuerlicher Risiken. Im Rahmen der Identifikation von Steuerrisiken ist eine standardisierte, qualitative Beschreibung für die Dokumentation in einem Risikoinventar zu etablieren. Die quantitative Bewertung von Steuerrisiken basiert vor allem auf Erfahrungen, Kenntnissen sowie der Intuition von Steuerexperten. Die Verringerung der Subjektivität kann durch die Validierung eines Risikokomitees mit Hilfe der Szenario-Delphi Methode erreicht werden. Im Rahmen der Steuerung ist auf Basis der Informationen aus der Analysephase ein Eskalationsmodell mit entsprechendem Maßnahmenplan zu erarbeiten. Die Kontrolle des Bewältigungsprozesses wird durch die Dokumentation der steuerlichen Risikoinformationen in einer Datenbank erleichtert.

Über die Optimierung der Steuerposition hinaus, kann die proaktive Nutzung eines Steuerrisikomanagementsystems die effektive Offenlegung von Steuerrisiken ermöglichen, um Rechtssicherheit durch die Zusammenarbeit mit den Finanzbehörden zu erlangen.

Bestellung

 

Newsletter
 hier abonnieren