Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
fibunet
Verfahrensdoku
DATEV eG
Logo Audicon
Data Migration
Gisa
Home Messe

Newsletter Ausgabe 6-2007 vom 07.06.2007

Inhalt:

MAGAZIN

  • Editorial: GDPdU-Kontroversen lassen sich auch ohne Finanzgerichte lösen – nicht zuletzt dank Ihrer Mitwirkung
  • Rechtsprechung: Finanzgericht Düsseldorf zum Datenzugriff auf gescannte Rechnungen
  • Rechtsprechung: Finanzgericht Düsseldorf zum Umfang der im Rahmen einer Betriebsprüfung mittels Datenzugriff vorzulegender Unterlagen
  • Stellungnahme: Zu "Formeller Buchführungsmangel bei SAP-Anwender" (Rainer Böhle)
  • Stellungnahme: Zu "Formeller Buchführungsmangel bei SAP-Anwender" (Roger Odenthal)
  • Verfahrensdokumentation: Modell für die Verfahrensdokumentation nach GoBS IV (Siegfried Mack)
  • Disskussion: Müssen E-Mails für den Datenzugriff vorgehalten werden? - Kommentar zum BITKOM-Leitfaden (Magdalena Baumgärtel)
  • PSP zur Sache: Unified Legal Language (ULL) (Michael Lang, Stefan Groß)
  • Veranstaltungen: 6. GDPdU-Jahreskonferenz - Rückblick
  • Steuerberater: Kostenloses Verzeichnis für Kanzleien mit GDPdU-Service
  • Pressespiegel: Aktuelle Berichterstattung andere Medien
  • Veranstaltungen: Termine bis August
  • Stritters Forums-Spitzen: AntiTRANSKorruptionsPARENZeinstellung – oder: willst Du mich, dann kriege ich Dich, aber alles ganz transparent & paletti?!?

 

MESSE

  • GISA: 2. Praxisforum GDPdU - GISA GmbH lädt zur Expertenrunde nach Berlin
  • hsp: Prüfungskonform mit Opti.List
  • SER: Freie Arzt- und Medizinkasse nutzt Posteingangslösung der INTER Krankenversicherungen
  • Beta Systems: Beta Systems Customer Conference 2007
  • Magic Software: Erfolgreiche Reihe kostenloser GDPdU-Workshops geht weiter: Juni- und Juli-Termine in Berlin, Hamburg und Stuttgart
  • Audicon: Jetzt erhältlich: IDEA Version 7 und AIS TaxAudit 2007 R1
  • NITAG: DocSetMinder® GTP Modul zur Dokumentation von Verrechnungspreisen
  • h & p Consulting: Schnupperaktion: 4 Wochen Verfahrensdokumentation mit GoBScape erproben



Editorial: GDPdU-Kontroversen lassen sich auch ohne Finanzgerichte lösen – nicht zuletzt dank Ihrer Mitwirkung

Was darf die Finanzverwaltung bei der elektronischen Steuerprüfung? Was muss ein Unternehmen leisten, um den gesetzlichen Anforderungen dabei zu genügen? Der Gesetzestext, der die Voraussetzungen für die elektronische Steuerprüfung schafft, besteht aus nicht einmal 150 Wörtern. Wörter und Begriffe, die genau interpretiert sein wollen. Determinieren sie doch den Aufwand, den ein Unternehmen für eine gesetzeskonforme Lösung zu betreiben hat. Interpretationskonflikte zwischen Finanzverwaltung und Unternehmen sind vorprogrammiert. Das zeigen die immer zahlreicheren einschlägigen Urteile der Finanzgerichte - aktuell die aus Düsseldorf. Manch umstrittene Frage lässt sich aber auch klären, bevor eine der Konfliktparteien vor Gericht zieht. Der bei einer Prüfung beanstandete formelle Buchführungsmangel bei einem SAP-Anwender beispielsweise, über den wir kürzlich berichtet haben. Liegt hier tatsächlich ein Mangel beim Unternehmen vor? Und falls ja, wer ist dafür verantwortlich? Der Softwarehersteller oder das Unternehmen? Oder macht es sich die Finanzverwaltung schlicht zu einfach, wenn sie sich mit komplexeren Datenstrukturen konfrontiert sieht? Das legen die Stellungnahmen von Rainer Böhle und Roger Odenthal nahe. Von Anfang an ist es das Bestreben dieses Forums, solche Fragen aufzugreifen, zu diskutieren und zu klären mit dem Ziel, für alle Betroffenen und Beteiligten mehr Transparenz in die komplexe Thematik zu bringen. Mit welchem Problem beschäftigen Sie sich – als Unternehmer, als Prüfer, als Berater ? Können Sie über kontroverse Ansichten zwischen Finanzverwaltung und Unternehmen berichten? Oder über Erfahrungen bei Außenprüfungen? Informieren Sie uns und wir greifen Ihre Frage oder Ihren Fall auf. Gerne auch ohne Nennung von Person und Unternehmen/Behörde. Denn nicht jeder, der sich hier konstruktiv an einer Sachdiskussion beteiligen möchte, will auch mit seinem Namen in der Fachpresse erscheinen.

Ihr Gerhard Schmidt

 

Rechtsprechung: Finanzgericht Düsseldorf zum Datenzugriff auf gescannte Rechnungen

In einem Eilverfahren hat das Finanzgericht Düsseldorf zur Berechtigung des Finanzamtes, im Zuge einer Betriebsprüfung auf digitalisierte Daten zuzugreifen, Stellung genommen. Im entschiedenen Falle hatte ein Unternehmen zunächst in Papierform vorliegende Eingangs- und Ausgangsrechnungen eingescannt (als tif- oder pdf-Datei) und sodann die Originale vernichtet. Die Betriebsprüfung verlangte nunmehr unmittelbaren Datenzugriff auf diese die Jahre 2001 bis 2003 betreffenden Belege, was das Unternehmen verweigerte und statt dessen den Ausdruck der Urkunden anbot. Diesem Ansinnen ist das Finanzgericht Düsseldorf mit einer höchst umfangreich begründeten Eilverfügung nicht gefolgt und hat das Unternehmen vorläufig verpflichtet, den Datenzugriff zu gewähren.

 

Rechtsprechung: Finanzgericht Düsseldorf zum Umfang der im Rahmen einer Betriebsprüfung mittels Datenzugriff vorzulegender Unterlagen

Mit Eilentscheidung hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden, dass ein Unternehmen der Betriebsprüfung auch auf solche Unterlagen Datenzugriff nach § 147 Abs. 6 AO gewähren muss, die die steuerliche Bemessungsgrundlage gar nicht gemindert haben. Im Rahmen einer Betriebsprüfung verlangte das Finanzamt Datenzugriff auf folgende Konten der handelsrechtlichen Buchführung: Bildung von Drohverlustrückstellungen aus schwebenden Geschäften; nichtabzugsfähige Betriebsausgaben; Aufwendungen für handelsrechtliche Steuerumlagen im Rahmen der körper- und gewerbesteuerlichen Organschaft. Dies lehnte das Unternehmen ab, da sämtliche Beträge steuerlich wieder hinzugerechnet worden seien und demzufolge die steuerliche Bemessungsgrundlage gar nicht gemindert hätten, sie sind „nicht von der Steuer abgesetzt worden". Das hat das Finanzgericht für irrelevant gehalten und ausgeführt, dass es für die Vorlage- und Zugriffsverpflichtung nicht erforderlich sei, dass aus dem Büchern oder Aufzeichnungen steuerliche Folgerungen gezogen werden müssten, eine solche – wenn auch nur entfernte – Möglichkeit genüge.

 

Stellungnahme: Zu "Formeller Buchführungsmangel bei SAP-Anwender" (Rainer Böhle)

Rainer Böhle (EWE AG) nimmt zu dem von Prüferseite festgestellten formellen Buchführungsmangel bei einem SAP-Anwender, über den im letzten Newsletter berichtet wurde, Stellung: Ich bin Modulbetreuer FI für ein großes SAP-System mit vielen Buchungskreisen. Das Thema der Gegenkontenanzeige ist mir bekannt. Aus meiner langjährigen Erfahrung heraus möchte ich zu dem von einer interessierten Person zum Problem erhobenen Tatbestand Stellung nehmen, dass in DART-Extrakten und damit in View-Dateien, die einem Prüfer überlassen werden, kein Gegenkonto ausgeben wird. ... Es bleibt mir verschlossen, warum der Prüfer in seiner Prüfungsfeststellung so weit ausholt und Selbstverständlichkeiten aufführt, die mit seinem Problem objektiv in keiner Beziehung stehen. Das Datenmodel der SAP-Datenbank und die grundsätzlichen Strukturinformationen eines SAP-Systems sollten dem Prüfer aus SAP-Schulungen bekannt sein, die die Finanzverwaltung für Prüfer anbot/noch anbietet.

 

Stellungnahme: Zu "Formeller Buchführungsmangel bei SAP-Anwender" (Roger Odenthal)

Roger Odenthal nimmt zu dem von Prüferseite festgestellten formellen Buchführungsmangel bei einem SAP-Anwender, über den im letzten Newsletter berichtet wurde, Stellung: Jedem der einen halbwegs einfach strukturierten Sachzusammenhang versteht, ist bekannt, das SAP seine Belege aus nachvollziehbaren datentechnischen Gründen getrennt in einem Belegkopf und zugehörigen Belegsegmenten / -positionen speichert. Natürlich verfügt SAP damit über einen ordnungsgemäßen Belegsatz; nur nicht in einer Buchungszeile! Konto im Belegkopf - Gegenkonten in den Belegpositionen. Es sind somit beide Informationen erforderlich, um einen kompletten Beleg abzubilden. Da sich die Finanzverwaltung mit ihrer GDPdU-Schnittstelle und sonstigen Verlautbarungen auf die Ebene der "Rohdaten" konzentriert, sollte sie sich gelegentlich auch einmal mit komplexeren Systemen beschäftigen. Allerdings: auf Anwenderebene (Druckdatei) oder über eine vorhandene SAP-Schnittstelle zu Prüfsoftware lassen sich - nicht nur für die Finanzverwaltung - in SAP selbstverständlich verschiedene Belegjournale erzeugen, die dann auch der einfachen Sicht der Betriebsprüfung (Konto-Gegenkonto-Betrag) folgen. Aber Druckdateien (mit dem darin abgebildeten business sense) haben die Experten der Finanzverwaltung ja in ihrem Fragen- und Antworten-Katalog ausdrücklich von der Datenübergabe ausgeschlossen.

 

Verfahrensdokumentation: Modell für die Verfahrensdokumentation nach GoBS IV (Siegfried Mack)

In den bisherigen Aufsätzen hat Siegfried Mack eine Einteilung der Verfahrenswelt in drei Ebenen entwickelt: a) Ressourcen, die aus einer Momentaufnahme heraus erfasst werden konnten, b) wahrnehmbare Ereignisse, die das kaufmännische und TI-Geschehen beschreiben und schließlich die Ebene der Governance, die im letzten Teil des Modells weiter entwickelt werden soll. In der vorliegenden Aufsatzreihe handelt es sich bei allen „Modellen" um „Dokumentationsmodelle" (für die GoBS oder SOX). Ziel aller „Modellchen" und Modelle ist einerseits die Nachbildung der Realität, d.h. von Objekten, die sich in der Realität manifestieren, aber andererseits auch die ständige Änderung der Realität mitzuschreiben. Der Sinn der Modelle besteht darin, eine unmittelbare Beziehung zu bekannten Objekten (Server, Anwendung, Abteilung…..) herzustellen, und an diesen Objekten per Attribut das aufzuhängen, was die Verfahrensdokumentation nach GoBS verlangt.

 

Disskussion: Müssen E-Mails für den Datenzugriff vorgehalten werden?  - Kommentar zum BITKOM-Leitfaden (Magdalena Baumgärtel)

Auch die dritte Version des „Leitfaden zum elektronischen Datenzugriff der Finanzverwaltung" des BITKOM schafft unter Punkt 10 „Müssen E-Mails für den Datenzugriff vorgehalten werden?" kaum Klarheit für die E-Mail Archivierung. Im Gegenteil, sie besteht aus lauter verwirrenden Äußerungen und beschert allen Firmen, die diese gesetzlichen Regelungen umsetzen müssen, noch mehr Ungewissheit. Findet Magdalena Baumgärtel. Warum wird dieses Thema seit Jahren von manchen Experten und Verbänden so verkompliziert? In ihren Workshops, Beratungen und Seminaren macht sie doch die Erfahrung, dass die meisten Firmen sich vorbereiten wollen. Allein ein klarer Blick der Experten und Berater fehle, um die Projekte in der Praxis umzusetzen. Mit gleicher Energie könnten alle Beteiligten nach gesetzeskonformen, pragmatischen Lösungen suchen.

 

PSP zur Sache: Unified Legal Language (ULL) (Michael Lang, Stefan Groß)

Die Flut an gesetzlichen Regelungen erschwert zunehmend eine effiziente Anwendung in der Praxis. Während einerseits eine Unmenge an rechtlicher Fachliteratur veröffentlicht wird, sucht man auf der anderen Seite meist vergebens nach einer ausgereiften und praktikablen Möglichkeit, die zahlreichen Rechtsvorschriften schnell, zielgerichtet und vor allem korrekt anzuwenden. Was bislang fehlt, sind IT-gestützte Konzepte, die eine effiziente Anwendung juristischer Informationen in der täglichen Praxis verbessern. Ein Ansatz, der hier in Zukunft für Abhilfe sorgen kann, nennt sich Unified Legal Language (ULL) und stellt eine allgemeingültige Beschreibungssprache dar, die den Rahmen zur Darstellung und IT-gestützten Anwendung von juristischen Regelungen vorgibt.

 

Veranstaltungen: 6. GDPdU-Jahreskonferenz - Rückblick

Macht eine „GDPdU Jahreskonferenz" heute überhaupt noch einen Sinn, fünf Jahre nachdem alle deutschen Unternehmen eine gesetzeskonforme Lösung für die elektronische Steuerprüfung realisiert haben sollten? Mehr denn je. Denn: Selbst ganz große Unternehmen arbeiten immer noch an ihrer GDPdU-Lösung; viele Steuerberater und mittelbar deren Mandanten hat das Thema immer noch nicht angemessen erreicht; noch haben die Außenprüfer nicht wirklich Ernst gemacht und die Möglichkeiten ihrer Prüfsoftware in Breite und Tiefe längst nicht ausgereizt; erst jetzt beschäftigen sich die Finanzgerichte mit den entscheidenden der vielen in diesem Zusammenhang noch umstrittenen Fragen. Letzteres ist nicht weiter verwunderlich, besteht doch der Gesetzestext, der die Voraussetzungen für die elektronische Steuerprüfung schafft, aus nicht einmal 150 Wörtern. Wörter und Begriffe, die genau interpretiert werden wollen, denn sie determinieren: Wie hoch ist der Aufwand, den die Unternehmen für eine gesetzeskonforme Lösung betreiben müssen? Wie weit gehen die Befugnisse der Finanzverwaltung?

 

Steuerberater: Kostenloses Verzeichnis für Kanzleien mit GDPdU-Service

Rund 30 Steuerberaterkanzleien haben sich bislang in das kürzlich im Forum eingerichtete Verzeichnis eingetragen, in dem Steuerberater aufgeführt sind, die von sich behaupten, gute GDPdU-Beratungen und -Dienstleistungen anzubieten. Interessierte Steuerberater werden jederzeit kostenlos in das Verzeichnis aufgenommen.

 

Pressespiegel: Aktuelle Berichterstattung anderer Medien

Wowereit fordert Bundessteuerverwaltung (Der Tagesspiegel, 02.06.2007)
IT-Governance: Es hapert am Monitoring (COMPUTERWOCHE, 22.02.2007)
Beim Outsourcing von E-Mail-Archivierung überwiegen die Vorteile (COMPUTER ZEITUNG, 25.05.2007)
Nervensystem eines Unternehmens (Computerwelt, 16.05.2007)
Dem Mittelstand fehlt die Datenqualität (COMPUTER ZEITUNG, 15.05.2007)

 

Veranstaltungen: Termine bis August

* 2. Praxisforum GDPdU (GISA): 11.06. Berlin
* GDPdU - Der Betriebsprüfung immer einen Schritt voraus (DATEV): 11.06. Köln, 18.06. Dortmund, 20.06. Frankfurt, 25.06. Hannover, 27.06. Leipzig, 29.06. Stuttgart, 03.07. Hamburg, 05.07. Berlin
* Technische Umsetzung der GDPdU in SAP Systemen (SAP): 14.06.-15.06. Berlin
* Elektronischer Rechnungstag 2007 (Kongress Media): Wiesbaden 19.06.
* Die digitale Betriebsprüfung mit IDEA (Baumgärtel Seminare): 19.06.-20.06. München
* GDPdU-Workshop (Magic Software): 21.06. Berlin, 05.07. Stuttgart
* Tax Risk Management (IIR): 25.06.-26.06. München
* Erstellung von GoBS-Verfahrensdokumentation als Vorbereitung zum Risikomanagement (Baumgärtel Seminare): 05.07.-06.07. München
* Digitale Betriebsprüfung in SAP (Management Circle): 30.07.-31.07. München
* Verrechnungspreise optimieren - Dokumentation umsetzen (IIR): 22.08.-23.08. Frankfurt


 

Stritters Forums-Spitzen: AntiTRANSKorruptionsPARENZeinstellung – oder: willst Du mich, dann kriege ich Dich, aber alles ganz transparent & paletti?!?

Aus allen Wipfeln & Gipfeln, Ecken & Kanten, Announcements & Statements, Geschäftsberichten & Bilanzvorstellungen, Vorstandsbeteuerungen & Ethikbekenntnissen schrillt es einem entgegen: "AntiTRANSKorruptionsPARENZ ist in unserem Hause (k)ein Thema", sagte der Vorstand Müller-Schwedenthal, und verschwand fürs Erste schon mal hinter schwedischen Gardinen! Ähnlichkeiten mit noch am Leben teilnehmenden Personen sind rein zufällig und (noch) nicht gewollt. Lesen Sie, reagieren Sie, schreiben Sie, rufen Sie an, brüllen Sie's heraus, berichten Sie schonungslos – über das, was wir (fast) jeden Tag in den Nachrichten aus allen Herren der Länder wahrnehmen können: Die Management-Lügereien und die Unverfrorenheit der "Ich-sage-die-Wahrheit"-Mentalität! Auch und insbesondere der deutschen hochpreisig dotierten Manager. Wenn S I E wissen wollen, womit sich Stritter's Forums-Spitzen dieses Mal auseinandersetzen, dann klicken Sie jetzt

  • Hier


GISA: 2. Praxisforum GDPdU - GISA GmbH lädt zur Expertenrunde nach Berlin

Aufgrund der positiven Resonanz auf das erfolgreiche Praxisforum GDPdU im vergangenen Oktober laden wir Sie am 11. Juni 2007 zur Folgeveranstaltung, dem 2. Praxisforum GDPdU nach Berlin ein. Auf der Tagesveranstaltung werden ausgewählte Referenten - u.a. ein Vertreter der Finanzverwaltung - anschaulich und ausführlich aus der GDPdU-Praxis berichten. Mit einer attraktiven Abendveranstaltung möchten wir den InfoTag dann gemeinsam mit Ihnen bei interessanten Gesprächen auf Berlins Wasserstraßen entspannt ausklingen lassen.

 

hsp: Prüfungskonform mit Opti.List

Die hsp GmbH wurde bereits frühzeitig durch die kritischen Äußerungen der GDPdU-Spezialisten zu SAP-DART darin bestärkt, Opti.List zu einer plattformunabhängigen GDPdU-Lösung zu entwickeln, die in Ergänzung zu oder auch unabhängig von herstellerspezifischen Schnittstellen eingesetzt werden kann. Mit Opti.List werden die bemängelten Unzulänglichkeiten, wie z.B. Verdichtung der Daten, fehlender Zugriff auf Originaldaten, keine maschinelle Übergabe von Strukturinformationen, fehlende Angaben (Gegenkonto) oder Übergabe zu vieler Daten (Eröffnungsbilanzproblematik) etc. behoben.

  • Mehr 

 

SER: Freie Arzt- und Medizinkasse nutzt Posteingangslösung der INTER Krankenversicherungen

Die Freie Arzt- und Medizinkasse (FAMK) modernisiert ihr Abrechnungssystem. Sie nutzt dazu die IT-Infrastruktur der mit ihr in enger Verbindung stehenden INTER Versicherungen in Mannheim für eine workflowgesteuerte Posteingangsbearbeitung. Die Implementierung der SER-Lösung soll den Mitarbeitern der FAMK mehr Möglichkeiten zur Prüfung von Leistungsansprüchen geben und somit zu einer Kostenreduzierung führen. Gleichzeitig soll die Bearbeitung beschleunigt werden.

  • Mehr 

 

Beta Systems: Beta Systems Customer Conference 2007

Beta Systems wird am 14. und 15 Juni wieder ihre alljährliche Kunden Konferenz in Berlin veranstalten. Neben verschiedenen Informationsveranstaltungen aus Technik und Entwicklung des Software Hauses selbst, werden Vorträge von Partnern (u.a. IBM) und vor allem Erfahrungsberichte der Kunden stattfinden. Dabei wird es nicht nur um das Thema Compliance gehen, sondern auch die Umsetzung von GDPdU Anforderungen wird durch einen Vortrag aus der Praxis veranschaulicht.

  • Mehr 

 

Magic Software: Erfolgreiche Reihe kostenloser GDPdU-Workshops geht weiter: Juni- und Juli-Termine in Berlin, Hamburg und Stuttgart

Magic Software bietet Unternehmen sowohl die Werkzeuge als auch das Wissen, ihren Verpflichtungen nach den GDPdU einfach, sicher und schnell nachzukommen. Wie sich Unternehmen ganz konkret auf die elektronische Steuerprüfung vorbereiten, zeigt Magic Software anhand von Praxisbeispielen und einfach nachvollziehbar in den beliebten kostenlosen GDPdU-Workshops, die ganzjährig in allen großen Städten stattfinden. Die nächsten Termine sind am 12.6. in Berlin, am 27.6. in Hamburg und am 5.7. in Stuttgart.

  • Mehr 

 

Audicon: Jetzt erhältlich: IDEA Version 7 und AIS TaxAudit 2007 R1

Seit Mitte Mai sind IDEA Version 7 und AIS TaxAudit 2007 R1 bei Audicon erhältlich: Ein einfacherer Datenimport, mehr Funktionen, eine bessere Übersichtlichkeit – das alles bietet die neue IDEA-Version. Das komplett neue Look & Feel ermöglicht dem Anwender einen noch besseren Durchblick, ohne dass er sich umgewöhnen muss. Einen Quantensprung macht AIS TaxAudit mit dem Release 2007 R1. Die neue Generation der Softwarelösung liefert eine überzeugende und komfortable Neugestaltung der Prüfungsschrittauswahl sowie eine gelungene und einfach bedienbare Erweiterung auf geschäftsjahresübergreifende Datenanalysen und Prüfungen.

 

NITAG: DocSetMinder® GTP Modul zur Dokumentation von Verrechnungspreisen

Die Dokumentation von Verrechnungspreisen stellt für die meisten betroffenen Unternehmen eine besondere Aufgabe im Rahmen des Compliance-Managements dar, insbesondere für mittelständisch geprägte Unternehmen, die noch keine eigenständigen Unterabteilungen für diese Aufgaben eingerichtet haben. Daher ist es aus Effizienzgesichtspunkten erforderlich, eine strukturierte Vorlage hierfür einzusetzen, die auch in die IT-Welt des Unternehmens eingebettet ist. Das DocSetMinder® GTP Modul ist eine solche Lösung und bietet darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten zur weiteren Analyse und Dokumentation von Verrechnungspreissystemen.

  • Mehr 

 

h & p Consulting: Schnupperaktion: 4 Wochen Verfahrensdokumentation mit GoBScape erproben +++

GoBScape, das erste browser-basierte Groupwaretool für die Erstellung/Pflege von Verfahrensdokumentationen, wird ab sofort auch im Internet Application-Hosting angeboten. Gehostet ist GoBScape dabei beim grössten Biz-Application-Hoster Deutschlands. Internet Application-Hosting von GoBScape bedeutet: Keine langwierige Installation, Datensicherung als Hosting-Service, Sichere SSL Verbindung, Anmelden – Testen – Starten, System immer betriebsbereit, Dokumentation der Periode auf CD/DVD. Im Rahmen einer Schnupperaktion wird GoBScape ab Mitte Juni zur kostenpflichtigen Erprobung auf 4 Wochen bereitgestellt. Anmelden – Account/Password innerhalb von 24 Stunden erhalten – mit der Verfahrensdokumentation starten.

  • Mehr
Newsletter
 hier abonnieren
powered by webEdition CMS