Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
fibunet
Verfahrensdoku
DATEV eG
Logo Audicon
GISA
Home

Newsletter Ausgabe 11-2006 vom 20.11.2006

Inhalt:

MAGAZIN

  • Editorial: Grenzen für den Datenhunger der Prüfer
  • Rechtsprechung: Kein beliebiger Prüferzugriff auf Kostenstellen
  • Verfahrensdokumentation: Modell für die Verfahrensdokumentation nach GoBS III (Siegfried Mack)
  • Problemerörterung: Die GoBS - Ladenhüter, visionär-pragmatische Regelung oder Grund zum Handeln? (Walter Steigauf)
  • Lösungen: E-Mail Archivierung auf dem Vormarsch (Magdalena Baumgärtel)
  • Marktübersicht: Dokumenten-Management-Systeme - Hersteller und Produkte
  • Veranstaltungen: Termine bis Januar

MESSE

  • Neuer Aussteller: Magic Software Enterprises Deutschland GmbH
  • NITAG: IKK Nord realisiert Compliance Management mit DocSetMinder®
  • SER: PRODEA unterstützt ArchiSafe-Standard
  • h & p Consulting: Dokumentation von GoBS über GDPdU bis hin zu SOX
  • hsp: Jahresendaktion Opti.List
  • Audicon: Der Audicon-Adventskalender – täglich einen Besuch wert



Editorial: Grenzen für den Datenhunger der Prüfer

Über die wenigen bisherigen Urteile der Finanzgerichte im Kontext der elektronischen Steuerprüfung konnte man getrost die Schultern zucken. Dass eine Bank Kontendaten auf Datenträger überlassen muss, wie das Finanzgericht Rheinland-Pfalz im Januar 2005 befand, oder dass Datenträger auch ohne schriftliche Empfangsbestätigung durch den Prüfer diesem überlassen werden müssen (Thüringer Finanzgericht von im April 2005), wen wundert’s? Dass die Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung in einem Schnellimbiss durch einen Chi-Quadrat-Test widerlegt werden kann, wie das Finanzgericht Münster im November 2003 entschied, ist schon ein interessanteres Urteil. Streng mathematisch gesehen gibt es berechtigte Zweifel, ob im konkreten Fall das Zahlenmaterial aus dem Unternehmen eine so eindeutige Interpretation hergeben konnte. Auf eine höherinstanzliche weitere Klärung hat der Kläger leider verzichtet, wohl weil sich inzwischen auch ohne mathematisch-statistische Methoden die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung widerlegen ließ. Mit dem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom Juni diesen Jahres wird es endlich spannend. Es stößt zu einer der Kernfrage der elektronischen Steuerprüfung vor: Was sind steuerlich relevante Daten? Umstritten waren in diesem Fall die Daten der Kostenrechnung, die das Finanzamt pauschal verlangte. Das Gericht hat hier sorgfältig differenziert und klargestellt: nicht alle Daten der Kostenrechnung sind steuerlich relevant und hat dem Unternehmen Recht gegeben. Mehr von solchen Urteilen!

Ihr Gerhard Schmidt


Rechtsprechung: Kein beliebiger Prüferzugriff auf Kostenstellen

Im Rahmen einer digitalen Betriebsprüfung verlangten die Außenprüfer vom Unternehmen den digitalen Zugriff auf sämtliche Kostenstellen. Dieser weigerte sich unter Hinweis darauf, dass er bereits den Kostenstellenplan und zusätzlich einige Kostenstellenrechnungen (für den Bereich Beteiligungen und Warenbewertung) vorgelegt hatte. Das Gericht gab ihm jetzt voll und ganz Recht. Die Richter des FG urteilten, dass es für die Kostenstellenrechnung keine allgemeine Aufbewahrungs- und Vorlagepflicht gebe, da sie freiwillig für betriebsinterne Bedürfnisse geführt würde und sich die erforderlichen Daten bereits aus der Finanzbuchhaltung ersehen ließen. Allenfalls unterlägen solche Kostenstellen dem Datenzugriff, die für die Bewertung von Wirtschaftsgütern oder Passiva von Bedeutung seien. Alles andere ist für die Betriebsprüfer tabu.

Verfahrensdokumentation: Modell für die Verfahrensdokumentation nach GoBS III (Siegfried Mack)

In Teil I seines Modells für die Verfahrensdokumentation nach GoBS leitete Siegfried Mack den Begriff der D-Objekte, der Objekte des Dokumentationsmodells her. Teil II untersuchte, wie D-Objekte im Unternehmen identifiziert werden, und beschäftigt sich mit der Dokumentation der Organisation, deren Aufgaben, den Mitarbeitern und deren Funktion im Zusammenhang mit IT-Anwendungen. Gegenstand von Teil III ist nun die konzeptionelle Auseinandersetzung mit Stichpunkten, Eigenschaften, Methoden, Ereignissen, Geschäftsvorfällen, IT-Ereignissen und Governance.

Problemerörterung: Die GoBS - Ladenhüter, visionär-pragmatische Regelung oder Grund zum Handeln? (Walter Steigauf)

Wer kennt sie schon, die GoBS von 1995, die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungs-Systeme? fragt Walter Steigauf in seinem Beitrag. Und: Geben die GoBS Grund zum Handeln? Seine Antwort: Nein, es wäre der falsche Ansatz. Grund zum Handeln sollte das Bestreben der Unternehmen sein, ihre IT-Infrastruktur und die darauf ge­stützten Prozesse zielführend, wirtschaftlich und vor allem sicher abzubilden. Im Zeitalter des interdisziplinären Datenaustausches und der globalen Kommunikation eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Die GoBS stellen einen Forderungsrahmen dazu auf, IT-Service Management (ITSM) liefert den Handlungsrahmen. Aktiv werden müssen die Unternehmen aus freien Stücken.

Lösungen: E-Mail Archivierung auf dem Vormarsch (Magdalena Baumgärtel)

In vielen Unternehmen ist die Erkenntnis bei der Geschäftsführung angekommen, dass unterlassene IT-Investitionen in die Verbesserung der Geschäftsprozesse die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens aufs Spiel setzen. Ein Gebiet wurde bis jetzt allerdings stiefmütterlich behandelt: Die E-Mail-Archivierung. Nicht so auf den diesjährigen Herbstmessen, der DMS in Köln und der Systems in München, wie Magdalena Baumgärtel feststellte. Die Fachexperten und DMS Hersteller, die noch vor zwei Jahren E-Mail-Archivierung als irrelevant bezeichneten, hätten die Geschäftspotentiale und die Tatsache, dass mehr als 70 % der E-Mails geschäftsrelevant und damit archivierungswürdig sind, inzwischen erkannt.

Marktübersicht: Dokumenten-Management-Systeme - Hersteller und Produkte

Im Oktober ist die neue Marktübersicht zu Dokumenten Management Systemen (DMS) des VOI Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. erschienen. Damit möchten die Initiatoren das Thema DMS mit mehr Transparenz versehen und Investitionshemmnisse abbauen. Mit dieser herstellerneutralen Marktübersicht werden Interessenten umfassende Informationen zu Herstellern und Produkten zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig werden die Funktionsschwerpunkte der Systeme beschrieben, um eine Auswahl zu erleichtern und Entscheidungsaufwand und Projektzeiträume zu verkürzen. In der aktuellen Marktübersicht erhält der Leser auf 675 Seiten umfangreiche Informationen von 52 Anbietern zu 55 Dokumenten Management Systemen. Diese umfassen nicht nur Aspekte wie Unternehmensgröße und Umsatz sondern vor allem auch technische und funktionale Facetten.

  • Mehr

Veranstaltungen: Termine bis Januar

* Digitale Betriebsprüfung in SAP (Management Circle): 27.11.-28.11. Frankfurt, 29.01.-30.01. München
* Revisionssichere E-Mail Archivierung (Baumgärtel Seminare): 28.11 München, 15.12. München
* GDPdU-Workshop (Magic Software): 30.11. Köln
* Technische Umsetzung der GDPdU in SAP-Systemen (SAP): 04.12.-05.12. Walldorf
* Vorbereitung der Unternehmensdaten nach GoBS und GDPdU (Baumgärtel Seminare): 08.12. München
* Fit für die digitale Betriebsprüfung? (Baumgärtel Seminare): 19.01. München


 

Neuer Aussteller: Magic Software Enterprises Deutschland GmbH

Magic Software Enterprises (Deutschland) GmbH bietet Unternehmen Konzepte, Lösungen und Werkzeuge für die geschäftsprozessorientierte Gestaltung ihrer IT-Infrastruktur. Das Technologieportfolio deckt von der Geschäftsprozessmodellierung über die Applikationsintegration bis zur Softwareentwicklung alle Phasen und Stufen der Realisierung von IT-Projekten ab. Kernprodukte sind die Entwicklungsumgebung eDeveloper V10 und die Integrationsplattform iBOLT. Professional Services ergänzen die Lösungen, um das nötige übergreifende Technik- und Management-Know-how für komplexe Integrationsprojekte bereitzustellen. Für die Umsetzung von GDPdU-Projekten bietet Magic Software Enterprises mit iBOLT GDPdU eine eigene Lösung an, die steuerrelevante Daten aus beliebigen Unternehmensapplikationen exportiert und für die elektronische Steuerprüfung zusammenstellt und aufbereitet.

  • Mehr

NITAG: IKK Nord realisiert Compliance Management mit DocSetMinder®

Die IKK Nord setzt zum Compliance Management die DocSetMinder®-Module "IT-Infrastrukturdokumentation", "Bundesdatenschutzgestz (BDSG)" sowie "Verfahrensdokumentation" ein. Die Körperschaft des öffentlichen Rechts vertritt die Interessen von rund 160.000 Mitgliedern. Ihre IT-Infrastruktur Nord besteht überwiegend aus HP- Server und Arbeitsstationen. Als Netzplattform kommen die Produkte von NOVELL und Microsoft zum Einsatz. Das gesamte Netzwerk (LAN und WAN) verbindet ca. 540 Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Die Datenhaltung der Versicherten erfolgt im Rechenzentrum in Hannover. Kundenspezifische Wünsche an Dokumentationsvorlagen und -struktur wurden individuell mit den Verantwortlichen aus den Bereichen IT und Datenschutz konzipiert und angepasst.

  • Mehr

SER: PRODEA unterstützt ArchiSafe-Standard

SER macht Ernst mit der Standardisierung im eGovernment. Wie bereits bei den nationalen und internationalen Standards DOMEA, GEVER, ELAK und MoReq, wird die eGovernment Content Management-Suite PRODEA in Zukunft auch die Anforderungen des ArchiSafe-Konzeptes erfüllen. Als erste Anwendung zeigt SER auf Moderner Staat die Integration ArchiSafe-konformer elektronischer Signaturen in verschiedenen Musterszenarien.

  • Mehr

h & p Consulting: Dokumentation von GoBS über GDPdU bis hin zu SOX

Resultierend aus zahlreichen Projekten und der Notwendigkeit heraus hat h & p Consulting bei "GoBScape", dem ersten browser-basierten Softwaretool zur Erstellung von Verfahrensdokumentationen, den Bogen von GoBS und GDPdU über das Grundschutzhandbuch des BSI, Risikomanagement nach FERMA-Standard bis hin zu CObIT, ITIL und SOX gespannt.

  • Mehr

hsp: Jahresendaktion Opti.List

Die bevorstehende Mehrwertsteuererhöhung zum Jahreswechsel hat die Wirtschaft in den letzten Wochen vorangetrieben. Viele Unternehmen planen daher, die Investition für die Realisation Ihres GDPdU-Projektes noch aus dem Budget des laufenden Jahres zu nehmen. Die hsp GmbH möchte diesen Unternehmen mit Ihrem Aktionsangebot zum Jahresende entgegen kommen: Beim Kauf der Software bis zum 15. Dezember gewährt hsp einen Nachlass von 5 % auf den Verkaufspreis von Opti.List. Die Programminstallation und -schulung kann für 2007 terminiert werden oder - bei kurzfristiger Bestellung - möglicherweise noch in diesem Jahr erfolgen.

  • Mehr

Audicon: Der Audicon-Adventskalender – täglich einen Besuch wert

Es weihnachtet sehr … . Auch auf www.audicon.net. Erstmalig können Sie ab dem 1. Dezember 2006 Tag für Tag ein Türchen öffnen. Das Team des Softwareherstellers hat sich für den Audicon-Adventskalender einige Überraschungen ausgedacht: Neben Backrezepten, Bastelanleitungen, Informationen rund um die Adventszeit erwarten Sie zahlreiche kleinere und größere Gewinnspiele und Aktionen. Also, schauen Sie rein. Es lohnt sich!

Newsletter
 hier abonnieren
Newsletter vom 20.11.2006 des "Forum Elektronische Steuerprüfung"

19.09.2020

powered by webEdition CMS
powered by webEdition CMS