Anzeigen

Anbieter von Lösungen zur elektronischen Steuerprüfung
fibunet
Verfahrensdoku
DATEV eG
Logo Audicon
GISA
Home

Newsletter Ausgabe 06-2004 vom 11.06.2004

Inhalt:

MAGAZIN

  • Editorial: Erleichterungen sind möglich
  • Lösungen: Der Geschäftsvorfall nach GoBS - ein Modell
  • Aus dem BMF: Eichel deutet Buchführungserleichterungen an
  • Veranstaltungen: 3. GDPdU-Jahreskonferenz - Rückblick und Erkenntnisse
  • Praxisbeispiele: Einsatz des SAP R/3-DART-Tools
  • Literaturtipp: Die Informationsquellen und -wege der Finanzverwaltung
  • Veranstaltungen: Termine im Juni und Juli

MESSE

  • Mobius: ViewDirect for mySAP.com
  • HSP: E-Mail-Archivierung mit [DvARCHIV]


Editorial: Erleichterungen sind möglich

Schön, dass es neben den §§ 146 und 147 der Abgabenordnung, die uns die Probleme mit dem Datenzugriff bescheren, auch noch den § 148 gibt! Der verspricht uns die Bewilligung von Erleichterungen, wenn die Einhaltung der durch die Steuergesetze begründeten Buchführungs-, Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten Härten mit sich bringt. Sind die Anforderungen der GDPdU nicht eine einzige Härte und unverhältnismäßig? So mag mancher denken und ist leicht versucht, den § 148 der Finanzverwaltung gegenüber als Joker zu ziehen. So einfach geht das natürlich nicht. Allerdings zeichnet sich eine Entwicklung ab: Je konkreter die GDPdU-Projekte in den Unternehmen werden, und je größer die Erfahrungen der Finanzverwaltung mit elektronischen Prüfungen sind, desto feiner wird die Balance zwischen den §§ 146 und 147 einerseits und dem § 148 andererseits austariert werden. Im Klartext: Wenn ein Unternehmen sich um eine GDPdU-konforme Lösung bemüht, diese Bemühung dokumentiert und auftretende Probleme der Finanzverwaltung rechtzeitig darstellt, dann kann es auch mit Erleichterungen rechnen. Wenn beide Seiten sich also aufeinander zu bewegen, so kürzlich Bundesfinanzminister Eichel, kann für beide das Leben leichter werden.

Ihr Gerhard Schmidt


Lösungen: Der Geschäftsvorfall nach GoBS - ein Modell

Die durch die GoBS vorgeschriebene Verfahrensdokumentation bekommt durch die GDPdU neues Gewicht, denn sie betrifft auch die GDPdU-relevanten Daten. Der Text der GoBS ist jedoch schwer verdaulich und wenig operationalisierbar mit der Folge, dass die Umsetzung von GoBS und GDPdU kaum vorangeht. Zentraler Begriff der GoBS ist der Geschäftsvorfall. Unternehmensberater Siegfried Mack entwickelte ein Modell dieses Begriffes, das es erlaubt, Geschäftsvorfälle übersichtlich darzustellen und einfach zu dokumentieren.

Aus dem BMF: Eichel deutet Buchführungserleichterungen an

In seiner Rede auf dem "Deutschen Steuerberaterkongress" am 10. Mai 2004 beschäftigte sich Bundesfinanzminister Eichel auch mit Buchführungserleichterungen. So hält er unter anderem eine Verkürzung der 10-jährigen Aufbewahrungsfrist für möglich - allerdings nur bei einer konstruktiven Mitwirkung der Wirtschaft bei zeitnäheren und gezielteren Betriebsprüfungen.

Veranstaltungen: 3. GDPdU-Jahreskonferenz - Rückblick und Erkenntnisse

Die jeweils im Frühjahr stattfindenden GDPdP-Jahreskonferenzen von Audicon und Ernst & Young sind ein hervorragender Gradmesser für die Entwicklungen rund um den Themenkomplex GDPdU. Beherrschte vor zwei Jahren noch weitgehend Aufregung und Ablehnung die Diskussion, so hatten sich vor einem Jahr die Gemüter beruhigt und die Konferenzteilnehmer erkannten, wie stark sie von der Problematik betroffen sind. In diesem Jahr stand die Realisierung von Lösungen im Vordergrund. Den Unternehmen wurde gezeigt: GDPdU-Lösungen sind am Markt – Lösungen die Planungssicherheit bieten und die Unternehmen wirtschaftlich und technisch nicht überfordern.

Praxisbeispiele: Einsatz des SAP R/3-DART-Tools

Unternehmensberater Roger Odenthal beschreibt den Einsatz des SAP R/3-DART-Tools zur Separierung steuerrelevanter Daten für den Datenzugriff der Finanzverwaltung. Inhalt des 31-seitigen Artikels: 1. Einführung (Ausgangssituation und Problematik; Lösungsalternativen in der SAP R/3-Umgebung). 2. Das Data Retention Tool (Aufgabe und Beschreibung; Aufbau uns Struktur des DART-Systems; Einzelheiten zur DART-Anwendung). 3. Die Übernahme von DART-Dateien in PC-Prüfsoftware (Einführung; Übernahme von Daten aus vorkonfigurierten Listen; Übernahme von extraktbezogenen Dateien; Zusammenfassung der Datenübernahme in WinIDEA).

Literaturtipp: Die Informationsquellen und -wege der Finanzverwaltung

Finanzrichter Peter Bilsdorfer beleuchtet in diesem Werk aus dem Erich Schmidt Verlag die Informationsquellen und -wege der Finanzverwaltung, übt jedoch auch verstärkt Kritik an den derzeitigen Gegebenheiten. Das Buch zeigt auf, in welchen Bereichen dem Finanzamt der Blick durch Ermittlungshindernisse erschwert oder gar verstellt ist und wo eine uneingeschränkte „Durchsicht" möglich ist. Die Autoren offenbaren, wo sich die Finanzbehörden untereinander austauschen und wo die Finanzverwaltung ihrerseits anderen öffentlichen Stellen als Informationsquelle dient. Auf diese Weise gelingt ein umfassendes Bild des steuerlichen Informationssystems, das jeder Steuerbürger kennen sollte.

  • Mehr

Veranstaltungen: Termine im Juni und Juli

Im Juni und Juli finden Veranstaltungen zu Themen der elektronischen Steuerprüfung statt in Hamburg und Köln. Veranstalter ist HSP.

  • Mehr


Mobius: ViewDirect for mySAP.com

ViewDirect ist Portal zu allen Informationen und ermöglicht über einen Zugriffspunkt die Anzeige und Verteilung aller R/3 und nicht R/3 assoziierten Dokumente. ViewDirect dient Unternehmen unmittelbar nach Einführung von SAP/R3, Kosten im Bereich der Informationsarchivierung und der Informationsverteilung von z.B. Dokumenten, Listen, Images, etc. einzusparen. Dabei wird durch ViewDirect die performante Anzeige auch von Langzeitdokumenten gewährleistet, ohne dass zusätzliche Hardwarekomponenten eingekauft werden müssen.

  • Mehr

HSP: E-Mail-Archivierung mit [DvARCHIV]

[DvARCHIV] versieht jede steuerrelevante E-Mail aus dem Nachrichtensystem Tobit mit einem Index und archiviert diese gemäß den "Grundsätzen" ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS)".

[DvARCHIV] archiviert ein- oder ausgehende Nachrichten bzw. Nachrichtentypen automatisch oder manuell. Für die Archivierung können beliebige Datenträger verwendet werden. Mit [DvARCHIV] wird es erstmals möglich, die in den Tobit Produkten vorhandene automatische Datenbereinigung konsequent zu nutzen, ohne dass die Gefahr von Datenverlusten besteht. [DvARCHIV] - Archive können direkt im Tobit Info Center gesucht und gelesen werden. [DvARCHIV] unterstützt die Vorschriften der GDPdU. Die HSP GmbH kann Sie als Vertriebspartner von [DvARCHIV] kompetent beraten!

  • Mehr

Newsletter
 hier abonnieren
Newsletter vom 11.06.2004 des "Forum Elektronische Steuerprüfung"

19.09.2020

powered by webEdition CMS
powered by webEdition CMS