Anzeigen

Anbieter von GDPdU-Lösungen
DATEV eG
Gisa
Logo Audicon
Data Migration
SVA
Avendata
Peter tom Suden - Steuerberater
Home  Zehn Jahre GDPdU Der Blick nach vorne

Zehn Jahre GDPdU

Der Blick nach vorne

Von Erich Rohland

Erich Rohland

Erich Rohland 
Erich Rohland ist Geschäftsführer der hsp Handels-Software-Partner GmbH (www.hsp-software.de), einem Anbieter von reportbasierten GDPdU-Lösungen. Aus einer Vielzahl von Kundenprojekten verfügt er über umfangreiche Erfahrungen aus konkreten elektronischen Steuerprüfungen.

Erich Rohland sieht den Prozess der Aufdeckung steuerlicher Risiken bei der Finanzverwaltung in vollem Gange.

Seit nunmehr zehn Jahren gibt es diese schwierige Buchstabenkombination: GDPdU. Und für manche ist es immer noch ein Fremdwort, obwohl mit der Zeit einfache Erklärungen entstanden sind, beispielsweise "Gib' dem Prüfer Deine Unterlagen". Tatsächlich sind die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) aber wesentlich komplexer.

Die Auswertung von einigen Tausend Softwaresystemen, die in Deutschland auf dem Markt sind, mit einer einzigen Software, ist sicherlich keine einfache Aufgabe. Obwohl sich mit der Zeit Makroprogramme, Prüfertabellen und herstellerspezifische Schnittstellen bildeten und auch ein neues Verzögerungsgeld eingeführt wurde, blieb die digitale Betriebsprüfung scheinbar hinter den Erwartungen zurück.

Die Unternehmen, die sich bereits vor vielen Jahren auf die digitale Betriebsprüfung vorbereitet haben, berichten über stark verkürzte Prüfungszeiten. Unternehmen, die bis jetzt noch nichts unternommen haben, könnten nun vermuten, dass dieses Thema bei Betriebsprüfungen nicht mehr aktuell ist.

Der Blick nach vorne zeigt jedoch ein ganz anderes Bild: Die E-Bilanz kommt ab 2012 auf die Unternehmen verpflichtend zu. Die wichtigsten Daten aus der Finanzbuchhaltung müssen dann elektronisch gemeldet werden. Mit der E-Bilanz erhält die Finanzverwaltung Daten, die zu einer zeitnäheren und treffgenaueren Auswahl der zu prüfenden Betriebe genutzt werden können. Im Bereich LOHN wird die DLS, die digitale Lohn-Schnittstelle, Einzug in Lohn- und Gehaltsabrechnungsprogramme halten. Und im Bereich Warenwirtschaft ist u. a. das BMF-Schreiben zur "Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften" zu beachten.

Das Ziel der Finanzverwaltung ist es, das sowohl der Steuerpflichtige als auch die Verwaltung zeitnah nur mit Prüfungen belastet werden, die zur Aufdeckung steuerlicher Risiken führen. Dieser Prozess der Risikoanalyse ist in vollem Gange.


Newsletter
 hier abonnieren

Anzeige

Anzeige

Aktuell

Editorial

Fiskus konfus

Leserzuschrift

Zu Referentenentwurf Kassengesetz und Kassenzertifikaten (Norbert Zisky)

Kommentare

Analyse des Referentenentwurfs eines Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen (ADM e.V.)

Hintergrund

Whitepaper: Fiskalsysteme – Anforderungen und Lösungen

Literatur

Aufbewahrungs- pflichten und -fristen nach Handels- und Steuerrecht (AWV e.V. (Hrsg.))

Rechtsprechung

Außenprüfung zur Ermittlung steuerlicher Verhältnisse Dritter rechtswidrig

(IT-)Management

Ein Drittel aller Unternehmen verlieren Daten bei der Migration

Diskussion

Können Software-Zertifikate ein wirksames Mittel sein, die Manipulation von Kassensystemen zu verhindern?

Aus dem BMF

Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen so­wie Ent­wurf ei­ner Tech­ni­schen Ver­ord­nung zur Durch­füh­rung des Ge­set­zes zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nungen

Literatur

Kassenführung - Bargeschäfte sicher dokumentieren (Gerd Achilles)

Für Steuerberater

Kostenloses Verzeichnis für Kanzleien mit GDPdU-Service

Linkpartner

Werden Sie Linkpartner des Forums

Diskussion

Aktuelles aus der XING-Gruppe "Elektronische Steuerprüfung"

Pressespiegel

Aktuelle Berichterstattung anderer Medien

Veranstaltungen

Termine der nächsten Monate

Partner-Portale
Veranstalter
Förderer